Blog Saint Léon

Ausstellung Léo Decaux

In der Arktis
mardi 18 mai 2021 par Kerstin HABRANT

Wir haben die Ausstellung von Léo Decaux in der Salle ICAR besucht. Dort hatten wir das Glück, Léo Decaux persönlich zu treffen, der uns sehr viel über seine Arbeit als Eisforscher in der Arktis erzählt hat. Die Schüler der 4. und 5. Klasse haben in Gruppen von ihrem Besuch der Ausstellung geschrieben.

Audeline und Alfred :
Der Eisbär lebt in der Arktis. Er ist weiß und frisst Fisch. Der Eisbär ist sehr gefährlich für die Menschen, aber wir dürfen ihn nicht töten. Der Eisbär kann gut schwimmen. Es ist sehr kalt in der Arktis. Es gibt viele Polarlichter. Viele Touristen wollen die Eisbären sehen.

Lucie und Azilys :
Wir haben Léo Decaux gesehen, er ist ein Eisforscher und er arbeitet in der Arktis. Er hat uns Zähne von einem Schneefuchs gezeigt und die Kralle von einem Eisbären. Er hat uns seine Arbeit vorgestellt mit Fotos von ihm in einer Eishöhle. Es gab Fotos von Eisbären und von Walrossen. Léo Decaux hat uns erklärt, wie man den Eisbären Angst macht. Es war auch ein Foto von einem Wachhund, er heißt Yuki. Léo Decaux macht auch Touristenführungen in der Arktis und auch manchmal in der Antarktis. In der Arktis findet man Tossilien von tropischen Pflanzen.

Héloise Rinck und Eleonore :
In der Arktis leben viele Tiere, es gibt auch viele Eishöhlen. Aber in den Eishöhlen kann niemand leben und auch keine Tiere. Die Eisforscher gehen in die Eishöhlen um sie zu erforschen. Die Eisforscher lassen Navigationssysteme vor der Höhle, dann weiß man wo sie sind. In der Arktis leben Menschen und Tiere, wenn ein Mensch einen Eisbär sieht, darf er ihn nicht töten.

Lubin und Pierre :
Léo Decaux ist in eine Gletschermühle gegangen. Gletschermühlen sind große Löcher im Eis. Er studiert dort das Eis. Wenn ein Eisbär zu nahe kommt, benutzt er eine Notfackel. In der Arktis leben ungefähr 3000 Forscher und 3000 Eisbären. Es gibt viele Polarlichter in der Arktis. In der Arktis sind es gefühlt -50° Celsius. Er darf einen Eisbär nur aus Notwehr töten. Ein Rentier verliert sein Geweih jedes Jahr.

Charlotte und Clare :
Der Eisforscher ist in die Arktis gegangen um die Eishöhlen zu beobachten.. Léo Decaux macht dort Touristenführungen.Es gibt 3000 Eisbären und 3000 Menschen in der Arktis. Wenn die Eishöhlen schmelzen, gibt es viel Wasser. Wenn ein Eisbär zu einem Menschen kommt, benutzt der Mensch eine Notfackel. Das Walross hat zwei Stoßzähne, die bis zu 1 m lang sind. Das Polarlicht ist sehr schön, es kann blau, grün und lila sein. Léo Decaux hat Zähne von einem Polarfuchs, Krallen von Eisbären, ein Geweih von einem Rentier, Vulkansteine, Fossilien von Blättern, und Krill mitgebracht.

Héloïse Dory, Elias und Pierre-Alexandre :
Der Eisforscher war schon einmal in der Arktis. Er hat uns Bilder gezeigt von Eisbären, Rentieren, Walrossen ...
Er heißt Léo Decaux. Léo Decaux hat uns Schneefuchszähne gezeigt und Vulkansteine und auch ein Rentier-Geweih. Léo Decaux hat uns gesagt, dass es im Winter bis -50° C kast ist. Im Sommer gibt es das Polarlicht. Es kann grün, blau oder gelb sein. Die Wale (die größten Tiere) fressen Krill (die kleinsten Tiere). Wenn ein Eisbär einen Menschen angreift, dann schießt der Mensch in die Luft um den Eisbären zu erschrecken. Aber wenn der Eisbär immer noch angreift, dann muss man ihn töten. Léo Decaux hat uns auch Fossilien gezeigt. Er geht in die Höhlen und beobachtet das Eis.

Valentine und Aënaelle :
Der Mann war in der Arktis und Antarktis. Er hat ein kleines Referat über die Länder gehalten. In seinem Referat waren verschiedene Tiere, Walrosse, Eisbären und der Schneefuchs ... Léo Decaux nimmt das Flugzeug. Wenn er in der Arktis ist, nimmt er das Boot, den Schneeschlitten oder den Hubschrauber. Er geht in die Eishöhlen. Léo Decaux hat eine Notfackel. Er macht auch Touristenführungen. Er hat eine Fossilie von einem Blatt gefunden, Zähne von einem Schneefuchs und andere Sachen. Léo Decaux ist Franzose und er kommt aus Nancy.

Thibault und Théo :
Léo Decaux geht in die Eishöhlen und beobachtet das Eis. Der Schneeschlitten ist eine Transportmöglichkeit in der Arktis. Wir haben Eisbären, Rentiere, Walrosse und Schneefuchs gesehen. Wenn Léo Decaux klein war, wollte er Eisforscher werden. Die Eisforscher benutzen ein GPS, Klettermaterial, Lampen und eine Pistole.
Léo Decaux geht zu den Eisgletschern. Einmal hat Léo eine Besichtigung gemacht und eine Person wurde von einem Vogel gepiekt und hat geblutet. Léo Decaux hat Vulkansteine und Fossilien gesehen.

Sarah und Sarah :
Der Eisforscher muss in die Eishöhlen gehen. Er kann Eisbären, Walrösser und Rentiere sehen. Léo Decaux erforscht, wie alt das Eis ist. Er benutzt oft Boote, Hubschrauber oder Schneemobile. Léo hat einen Zahn von einem Schneefuchs gezeigt. Um Eis zu suchen, muss er in die Arktis oder Antarktis gehen. Léo fährt auch mit Touristenbooten.

Nahel und Cyprien :
In der Arktis können wir Eisbären treffen. Wir können in Eishöhlen gehen. In der Arktis sehen wir Eisberge. Die Menschen fahren mit Schneeschlitten. Das Walross hat große Zähne. In der Arktis gibt es viele Forscher. Der Hund kann dem Menschen helfen, wenn ein Eisbär kommt. Der Wal frisst Krill. Die Antarktis ist ein internationaler Kontinent. In der Arktis können wir Touristenführungen machen.

Simeon und Louis :
Léo Decaux ist ein Eisforscher und forscht in der Arktis. Mit seinen Freunden erforscht er Gletscher um zu wissen, wass vor tausenden Jahren auf der Erde passiert ist. Heute hat er uns viele Abenteuer erzählt. Zum Beispiel war mal ein Eisbär an dem Fenster und hat eine Kollegin erschreckt. Er hat uns Bilder gezeigt von Polarlichter, von einem Freund, einem Eisbären, einem Gletscher und einem GPS. Und er hat uns Objekte mitgebracht wie Plankton, Eisbärkralle, Fuchszahn und einen Eisbärwirbel. Er macht aber auch Touristenführungen in der Arktis.

Zoé und Lison :
Der Eisforscher geht in die Arktis um Eishöhlen zu sehen. Er sieht viele Tiere wie den Eisbär, das Walross und das Rentier und den Schneefuchs. Léo Decaux geht in die Gletschermühlen um das Gas im Eis zu erforschen. Wenn das Eis der Arktis schmilzt, werden Städte untergehen. Wenn das Eis kaputtgeht, entstehen viele Gletscher. In der Nacht können wir Polarlichter sehen. Das Walross hat sehr große Stoßzähne bis 1 m lang und 5 kg schwer. Das Walross kann bis 500 kg wiegen. Léo Decaux hat viele Dinge mitgebracht : ein Geweih, Fossilien von Blättern und Krill. Er fährt mit einem Schneeschlitten.

Louis-Henri und Rayan :
Wir fanden den Beruf spannend und cool und wir denken darüber nach, mal Eisforscher zu werden. Die Tiere in den Eisgebieten finden wir schön und wir denken, sie haben ganz viele Geheimnisse. Wir denken darüber nach, weniger Auto, Bus, Flugzeug ... zu fahren oder zu fliegen. Wir möchten gern auch so coole Erinnerungen haben. Wir würden gern Touristenführungen machen.



























Accueil | Contact | Plan du site | | Statistiques du site | Visiteurs : 41 / 179148

Suivre la vie du site fr  Suivre la vie du site AXE 5 : LANGUES ÉTRANGÈRES  Suivre la vie du site (Année -1) 2020-2021   ?

Site réalisé avec SPIP 3.0.27 + AHUNTSIC

Creative Commons License